Please fasten your Seatbelts


2007-12-23

"Please fasten your seatbelts and prepare for Takeoff." Eine überaus interessante Aufforderung, wenn man sie mit den örtlichen Gegebenheiten in der so genannten Holzklasse innerhalb unserer motorgetriebenen Blechvögel vergleicht. Ich sitze eingepfercht zwischen seifophoben Nacktaffen mit starkem Hang zur Transpiration und starre zweifelnd auf die personifizierte Ausrede eines Tischchens, dass am Sitz vor mir klebt und mich höhnisch angrinst. Eben noch wurde mir gesagt, ich solle das Stück Plastik bitte hochklappen. Ich überlege jedoch noch krampfhaft, wie ich es herunterklappen soll, ohne meine Anatomie vorher genetisch zu verändern. Also zum zweiten Male seit meinem Betreten dieser Flugmaschine. Denn meine Kniescheiben haben sich bereits links und rechts am Oberschenkel herangeklappt, um meinen Beinen vielleicht doch noch genug Platz zwischen meinem Sitz und den meines Vordermanns zu bieten. Ich ahne jedenfalls, dass mein Vordermann nach diesem Flug am Rücken eventuell zwei blaue Flecken haben könnte. Nach seinen Verrenkungen und dem schwungvollen "immer wieder zurück in den Sitz schmeißen" vermutet er wohl bereits, dass er zwei biologische Stopper mit Menschanhängsel unmittelbar hinter seiner Rückenlehne hat.
Während ich beginne die Anschnallgurte zu suchen, betrachte ich mir die in sehr großzügigen Abständen angebrachten Fernseher an der Kabinendecke etwas genauer. Gerade ziehen sich animierte Menschlein unheimlich geschmeidig Schwimmwesten über ... während sie weiterhin auf ihrem Sitz sitzen bleiben. Ich blicke ungläubig auf die mir gezeigten Szenen. Mich würde vor allem der Schritt des "Schwimmweste unter dem Sitz hervorholens" interessieren. Möglicherweise diffundiert die Weste im Gefahrenfall ja aber auch einfach durch den Sitz hindurch und dem darauf sitzendem Menschen einfach um den Hals. Anderenfalls hätten circa 120 Personen bei einer Notwasserung ein ernstes Problem.
Als nächstes versucht mit der Fernseher klar zu machen, wie ich mich im Falle einer spontanen Landung außerhalb der Marschroute hinzusetzen hätte. "Nehmen sie den Kopf zwischen die Knie ..." Ich schlucke. Das geht nicht. Das wird niemals funktionieren. Nicht, solange ich noch über eine Wirbelsäule verfüge. Obwohl ... Ich schlucke stärker. Vielleicht hat sich der illegale Organhandel inzwischen auch schon auf andere Körperteile ausgedehnt. Ich werfe der Flugbegleiterin einen leicht panischen Blick zu. Sich lächelt mich an. Ich schlucke extra hart.
Aber zumindest habe ich endlich die mir zugeteilten Anschnallgurte gefunden und klicke sie zusammen. Jetzt nur noch festziehen. Ich ziehe solange, bis die Schnalle am anderen Ende des Gurtes anstößt und es rein technisch somit nicht mehr enger geht. Ich habe trotzdem noch eine Handbreite Platz zwischen meinem Bauch und dem Gurt. Interessant. Nun bezweifele ich eh, dass dieses kleine Stückchen Stoff mich im Falle eines Notfalls wirklich schützen würde. Hier schützt mich alles - meine Nacktaffennachbarn, der Vordermann mit Schaukelstuhlambitionen, der Hintermann mit seinen Stahlknien. Aber ein kleiner Gurt locker um die Hüfte drapiert? Eher schaffe ich es bei heruntergeklappten Ausredetischchens eine Schwimmweste unter meinem Sitz hervorzuziehen.


zurück


Impressum